Siebter Abend aus der Reihe "Lösungen"

„Erinnerung ist das Geheimnis der Erlösung“ lautet das Motto der Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem. Der siebente Abend der aktuellen Petrivisionen-Reihe „Lösungen“ widmet sich dem „Vergessen“

und stellt sich der Frage, ob auch Ignorieren und Verdrängen Probleme lösen kann. Am Sonnabend, dem 3. November, um 23 Uhr, lädt die Kunst- und Universitätskirche St. Petri zu einem vielstimmigen Themenabend ein. Prof. Dr. Jürgen Westermann, Leiter des Instituts für Anatomie der Universität zu Lübeck, referiert über das Erinnern und Vergessen aus hirnphysiologischer und neurologischer Sicht. Der Berliner Künstler Christoph Dettmeier kommentiert seine Ausstellung „Darkstar“, die sich mit dem Gedenken zum Ersten Weltkrieg auseinandersetzt und als Herbstausstellung in St. Petri gezeigt wird. Das Vergessen in theologischer und religionsphilosophischer Sicht ist Thema eines Beitrags von Pastor Dr. Bernd Schwarze. Das Gesangsensemble Viva Voce singt Chorwerke von Daniel Heldén, Adolf Seifert und Thomas Tallis. Des weiteren musizieren Martina Tegtmeyer, Akkordeon, Florian Galow, Kontrabass sowie Lukas Kowalski, Gitarre und Gesang. Szenische Lesungen und Installationen ergänzen das Programm. Regie führt Sigrid Dettlof vom Theater Combinale. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. Zur Einstimmung in das Nachtprogramm öffnet das St. Petri Café bereits um 22 Uhr.

 

 

 

 

 

Der Lübeck-Blick vom Petri Aussichtsturm:
Ein Muss in jedem Ausflugsprogramm.

Diese Website verwendet Cookies.

Durch Klick auf Zustimmen geben Sie uns die Erlaubnis Cookies zu setzen.