Besucher
114493
Aktuelles

3. Weltdiabetestag in Lübeck

Am 14.11., dem Geburtstag des Insulin-Entdeckers Sir Frederick Banting, ist es wieder so weit: Von 15 bis 18 Uhr informieren Vorträge über die Erkrankung und ihre diversen Auswirkungen auf das Leben von Betroffenen. Weltweit wird auf Basis einer Resolution der Vereinten Nationen der Weltdiabetestag mit öffentlichen Informationsveranstaltungen und blau beleuchteten Gebäuden begangen.

Öffentlicher Abendvortrag

Am Montag, 13. Oktober 2014, spricht Dr. theol. Ralph Charbonnier zu dem Thema: "Reif für Veränderung? Technisierung des Menschen mit Leib und Seele". Ab 20 Uhr geht es um Gentechnologie, Stammzellforschung und Synthetische Biologie: Die Technologien der Gegenwart und Zukunft, die eine Technisierung des Menschen fortsetzen.

Per Knopfdruck zum gläsernen Patienten

Ob in Diagnose oder Pflege: Durch das Verknüpfen digital erfasster Patienten-Daten können medizinische Verfahren individualisiert und verbessert werden. Was aber, wenn Google plötzlich mehr über meinen Gesundheitszustand weiß, als mir lieb ist? Um Themen wie dieses geht es in der Fishbowl-Diskussion am Donnerstag, den 9. Oktober 2014, um 19 Uhr in der Universitätskirche St. Petri zu Lübeck. Der Eintritt ist frei.

Vom 5. - 26. Oktober in St. Petri zu Lübeck

Harald Naegeli – der Sprayer von Zürich – wird im Dezember 75 Jahre alt. Er ist inzwischen Legende. Auch Lübeck ist da betroffen. Hier saß Harald Naegeli, als er 1984 in Puttgarden mit internationalem Haftbefehl (wohlbemerkt wegen Sachbeschädigung, wie seine Kunst vor Gericht in der Schweiz genannt wurde) festgenommen worden war

Workshop und Ausstellung mit Uta Biehl

26. – 30.09.2014 DAS FRAUENWERK IN ST. PETRI LÜBECK | Wer kennt es nicht dieses hin und her Gerissensein zwischen Zuviel und Zuwenig? Zuviel, was andere von mir wollen, erwarten, fordern. Zuviel, was ich selbst tun, erreichen, darstellen will. Aber nie ist es genug. Was bleibt, ist eine große Bedürftigkeit und eine Sehnsucht nach einem anderen Leben und vielleicht die bange Sorge: bin ich weniger wert, wenn ich weniger habe, weniger tue und mache?